Archiv nach Autor: Charlotte Jaeschke

Was auf den Tisch kommt, wird vergessen

Sollten wir alles aufessen?

73 Prozent der Deutschen essen in Restaurants und ähnlichem weiter, auch wenn es ihnen überhaupt nicht schmeckt, so meldete die Stiftung für gesunde Ernährung. Wir fragen uns: Ist das gesund? Ist das sinnvoll? Oder ist es schlichtweg unglaublich höflich? Gedanken zur tugendhaft-stoisch-deutschen Aufesskultur und ihre Folgen.

Weiterlesen →

Wer die Wahl hat …

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Die Amerikaner wissen, wie man einen erfolgreichen Wahlkampf führt. Sie wissen auch, dass Sympathie viele Wähler bringen kann. Ist das der Grund, weshalb auch in Deutschland scheinbar Nebensächliches zum Thema wird? Verlieren wir die politischen Themen aus den Augen und entscheiden letztlich nicht mehr über gute Politik, sondern über hübsche Kanzlerin-Accessoires?

Weiterlesen →

Die Jugend von heute

Die Jugend von heute zwischen weltfremd und leistungsstark.

Während die einen Kühe für lila halten, geraten die anderen schon im Kindergartenalter unter den Druck unserer Leistungsgesellschaft. Studien belegen, dass die Kinder von heute zwar leistungsstark, aber weniger zufrieden sind. Wie ist sie denn nun, die Jugend von heute? Weiterlesen →

Zufall und Schicksal treffen sich zum Tee

Das Philosophie Magazin titelt: „Entscheidet der Zufall mein Leben?“ Wir diskutieren: Entscheidet der Zufall – oder das Schicksal? Haben wir auf Zufälle Einfluss? Sind wir den Launen einer höheren Macht ausgesetzt? Oder ist das Schicksal vielleicht nur eine Ausrede für Dinge, die wir uns anders nicht erklären können?  Weiterlesen →

Von Bommel-Mützen und Sommerröcken

Ob Sommer oder Winter, das ist Typ-Sache!

Mark Twain bemerkte: „Der Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt ist.“ Also ist keine der beiden Jahreszeiten überzeugend genug? Was tun, wenn man sich für Winter oder Sommer entscheiden müsste?

Weiterlesen →

javaversion1